Costa Brava

Klassenfahrt Costa Brava

Die Costa Brava, damit verbindet man Sonne, Strand und Meer. Machen Sie eine Klassenfahrt an die spanische Mittelmeerküste in der autonomen Region Katalonien. Den Namen verdankt dieser Küstenabschnitt – Costa Brava ist der spanische Name für „wilde Küste“ – den sehr stark zerklüfteten Felsmassiven, die steil zum Mittelmeer hin abfallen. Entlang der Costa Brava findet man auf einer Klassenfahrt kleine Fischerdörfer, sowie zahlreiche Strände und Buchten, von denen einige sogar nur mit dem Boot zu erreichen sind.

Ausflug nach Barcelona

Nach einer kurzen Fahrt kommt man in die Hauptstadt Kataloniens – nach Barcelona. Viele Sehenswürdigkeiten der Stadt, z.B. Sagrada Familia oder die Statue von Christoph Kolumbus lassen sich zu Fuß erkunden. Die bekannteste Flaniermeile der Stadt ist „La Rambla“, eine breite Allee, die das Zentrum mit dem Hafen verbindet. Einen wunderbaren Blick auf Barcelona hat man vom Berg Montjuic, welchen man mit der Hafenseilbahn erreicht. Einer der bekanntesten Bewohner Barcelonas war Antoni Gaudi, ein spanischer Architekt, von dem man einige berühmte Gebäude in der Stadt findet.

Cadaqués und Portlligat

Cadaqués ist ein kleines Fischerdorf, welches vor allem durch den Besuch einiger Künstler bekannt wurde. So fanden Pablo Picasso und Joan Miró gefallen an dem Ort. Salvador Dalí verbrachte einen Teil seiner Kindheit dort und seine Familie hatte dort ein Haus, welches mittlerweile ein Museum ist. Mit seiner Frau lebte Dalí dann in Portlligat. Sehenswert ist aber auch die gotische Kirche Santa Maria mit ihrem schönen Barockaltar und die Kirche Sant Sebastià. Für Touristen ist der Ort heute deshalb ein sehr beliebtes Ausflugsziel.

Girona und Figueres

In Girona findet man die berühmte Kathedrale Santa Maria, ein Badehaus aus römischer Zeit, mittelalterliche Mauern, sowie viele weitere historische Bauten. Das jüdische Ghetto der Stadt ist eines der besterhaltenen in Europa, geprägt von der großen jüdischen Gemeinde, die früher in der Stadt lebte. In Figueres besucht man das „Teatro Museo“, das von Dali zum Museum umgebaute Stadttheater. Sehenswert ist zudem die Festung Castell de Sant Ferran, eine der größten Bollwerkfestungen.

Klosterruine Sant Pere de Rodes

Das ehemalige Benediktinerkloster liegt im Naturpark Cap de Creus und hatte seine Blütezeit im 11. und 12. Jahrhundert. Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde das Kloster von den Benediktiner-Mönchen aufgegeben und verfiel immer mehr. Erst im 20. Jahrhundert wurde in die Restaurierungsarbeiten investiert und die Anlage zum nationalen Denkmal erklärt. Sehenswert sind vor allem der Kreuzgang, die lombardischen Türme und die einzelnen Kapellen.

Besuch des Kloster Montserrat

Das Kloster Montserrat, auch „Felsenkloster“ genannt wird noch heute von ca. 80 Benediktiner-Mönchen bewohnt und kann entweder mit dem Bus oder aber auch der Zahnradbahn Cremallera de Montserrat erreicht werden. Das Kloster beherbergt ein Museum und eine Bibliothek mit über 200.000 Drucken. Sehenswert ist des weiteren die Madonnenfigur „Schwarze Madonna Unserer Lieben Frau von Montserrat“, die Schutzheilige Kataloniens, die Orgel in der Klosterkirche, sowie die vielen Emporen mit ihren Rundfenstern.

Adventure Park Activ Natura

In Santa Susanne findet man den Kletterpark Activ Natura, der speziell für Schulen verschiedene Programme mit einer Vielzahl an Aktivitäten anbietet. Auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und verschiedenen Parcours kann man sich an Seilen von Baum zu Baum bewegen. Es wird sicher ein unvergesslicher Tag werden, dafür sorgen vor allem auch die professionelle Betreuung vor Ort und die Sicherheits-Ausrüstung, welche man auch vor Ort bekommt. Wem es in den Bäumen zu abenteuerlich ist, kann sich auch im Bogenschießen oder Quadfahren versuchen.

Besuch der Medas-Inseln

Die Inselgruppe besteht aus sieben unbewohnten Inseln, die dem Ort L´Estartit vorgelagert sind und mit fachkundiger Führung besucht werden dürfen. Das Gebiet um die Inseln ist ein Unterwasser-Naturschutzgebiet, welches für seine Vielfalt an Fischen bekannt ist und man vor allem Zackenbarsche, Adlerrochen und Tintenfische zu sehen bekommt. Eine Besonderheit ist die „Delfin-Höhle“, welche aber nur von Tauchern erreicht werden kann. Jedoch kann man die Unterwasserwelt der Inseln auch problemlos mit einem Glasbodenboot erkunden.

Naturparks an der Costa Brava

Die drei bekanntesten Naturparks an der Costa Brava sind Cap de Creus, Aiguamolls de l`Empordà und Albera. Charakteristisch für den Naturpark Cap de Creus sind vor allem die Felsformationen, die durch die Witterung entstanden sind und mit Tiergestalten verglichen werden. Vor allem Salvador Dalí ließ sich durch diese Formationen inspirieren. Aiguamolls de l´Empordà ist ein Feuchtgebiet, welches Zugvögel gerne als Raststation nutzen. Und den Naturpark Albera findet man am Fuße der Pyrenäen.

Tipps für die Klassenfahrt Costa Brava

  1. Deutsche Staatsbürger benötigen bei dieser Reise entweder einen gültigen Personalausweis oder Reisepass
  2. Die Amtssprache an der Costa Brava ist spanisch, jedoch kommt man auch mit deutsch oder englisch ohne Probleme klar
  3. Sie bezahlen mit Euro; Kredit- und EC-Karten werden meist ebenfalls akzeptiert.
  4. Bei der Besichtigung von Kirchen und Klosteranlagen bitte auf angemessene Kleidung achten!